April 2010

BobbyWau, da bin ich wieder und hoffe Sie haben oder hatten sehr schöne Ostern auch wenn das Wetter nicht wirklich wunderbar ist! Unsere Praxis hat Karfreitag und Ostersamstag den Notdienst für den Main-Kinzig-Kreis und gestern am Freitag war schon eine Menge los! Am Abend bis spät in die Nacht habe ich in der Praxis gesessen und auf mein Frauchen, Dr. Rogalla gewartet, die mit unserer Assistentin, Frau Greim, noch eine lebensbedrohliche Gebärmuttervereiterung (Pyometra) einer Hündin und eine tiefe Verletzung einer Katze operierte. Mal sehen, was heute noch so alles passiert, ich bin immer ganz stolz auf unsere tiermedizinischen Angestellten, die mit viel Engagement auch im Notdienst assistieren! Diesmal sind es Julia und Sinah, die Ostern dafür arbeiten, dass ihre Lieblinge auch an den Feiertagen gut versorgt sind.
Übrigens wird Sinah im Mai ihre theoretische Prüfung zur tiermedizinischen Fachangestellten absolvieren (dafür lernt sie nun schon in den Ferien), im Juni kommt dann der praktische Teil und dann… werden wir Sie übernehmen! Ich freue mich sehr, dass sie weiterhin bei uns arbeiten wird, sie ist nämlich SEHR nett zu mir und gibt mir manchmal auch ein Leckerchen, wenn meine Frauchen es nicht sehen!!!
Im August kommt dann ein neuer Lehrling zum Team dazu und ich bin schon gespannt, wer es sein wird, noch ist es nicht entschieden; d.h., es kann sich noch beworben werden!!!
Passend zum Frühjahr gibt es übrigens schon wieder ganz viele Zecken und Flöhe und alle müssen unbedingt an die Vorsorge denken, damit es gar nicht erst zu einem Befall kommt, denn durch diese Parasiten werden Krankheiten übertragen und es geht ganz schnell, dass man mehr „Haustiere“ hat als man jemals haben wollte!!!

Viele von Ihnen haben sicherlich zu Ostern eine Menge Eier gekauft, deswegen hier noch eine Info zu der Legehennenhaltung:
Seit Jahresbeginn ist die Haltung von Legehennen in herkömmlichen Käfigen in Deutschland verboten.
Leider ändert sich für die Hennen zum Großteil nichts, da der Käfig durch den Kleingruppenkäfig ersetzt wird.

Foto aus Internet: Deutscher Tierschutzbund
www.tierschutzbund.de/547.html

Hier haben die Tiere ca. einen Bierdeckel mehr Raum, wo sie vorher weniger als ein DinA4 Blatt hatten. Die Grundbedürfnisse wie scharren, picken, Sandbaden, erhöhtes Sitzen auf Stangen u.a. sind weiterhin nicht erfüllt. Also achten sie beim Kauf bitte darauf, woher die Eier kommen und wie die Hennen gehalten werden!!! www.tierschutzbund.de/219.html

Juno beschnüffelt Dr. Rogalla

Was mir gut gefallen hat ist, daß ein ganzes Forschungsteam sich endlich mit unserer SUPERhundenase beschäftigt hat, also – wir schnüffeln fünf mal pro Sekunde,
unsere Nasenmuschel reicht weit in die Nase vor, beim Riechen erweitern sich die Nasenlöcher und wir ziehen mit jedem Nasenloch eine separate Geruchsprobe ein, und können somit die Richtung bestimmen und einer Spur folgen. Der Geruch verbleibt auch nach dem Ausatmen weiterhin in der Nase, und zwar an den Geruchsrezeptoren im eng verzweigten Siebbeinlabyrinth. Na, das hätte ich denen auch alles sagen können! Wir haben halt ein feines Näschen!

Übrigens, wer mal seine Beziehung zu seinem Hund überprüfen will, kann einen Mensch-Hund-Check durchführen. (https://www.mensch-hund-check.com/cms/)
Die Qualität der Beziehung wird nämlich nahezu ausschließlich durch die Einstellung und das Verhalten von Euch Menschen geprägt und leider ist es doch tatsächlich so, daß fast ein Viertel(!) aller Hunde in Deutschland nicht artgerecht gehalten werden.
Sie erinnern sich sicherlich noch an unsere Praxisumfrage; hier stellte sich unter anderem heraus, daß Sie alle sehr interessiert sind an vielen Informationen zur Tierhaltung:

hier noch der neue Service der Bundestierärztekammer :
www.Bundestierärztekammer.de/service/tipps_fuer_tierhalter/

So, und nun will ich Ihnen natürlich auch etwas von der Praxis erzählen:

Die kleine Terriermixdame „ Braunie“ der Familie Dombrow-Frank wurde bei uns operiert. Sie hatte einen recht großen Nabelbruch und gleichzeitig wurden ihr die Afterkrallen entfernt. Die Süße hat alles gut überstanden und kam schon einen Tag später wieder fröhlich in die Praxis.

Da war „Paul“, der Bullmastiffrüde von Herrn Derkes, schon ein anderes Gewichtskaliber. Er wurde Frau Dr. Rogalla wegen Problemen am Bewegungsapparat vorgestellt, um zu klären, ob eine Goldimplantation ihm helfen kann.

Dem Kaninchen „Lilly“ von Frau Rietze ging es sehr schlecht, und nach der klinischen Untersuchung und Erstellung einer Röntgenaufnahme war klar, das die Kleine operiert werden musste. Wir fanden einen apfelsinengroßen Abszeß in der Bauchhöhle, der von
Dr. Rogalla erfolgreich entfernt werden konnte. Inzwischen geht es ihr wieder sehr gut.

Auch der Deutsche Riese von Herrn Weisenstein hatte einen Abszeß entwickelt, dieser befand sich allerdings am Kinn und dies ist in der Regel die Folge von Zahnproblemen. Auch ihm geht es wieder gut und Dr. Rogalla meinte, er sei fit zum Ostereierfärben!
Erinnern Sie sich noch an die Geschichte der Rauhhaardackelhündin von Frau Mertz im letzten Monat, der wir die Gebärmutter entfernen mussten?

Nun hat uns Frau Mertz die 4 süßen kleinen Welpendamen zur Impfung vorgestellt, und ich war ganz hin und weg von soviel geballtem weiblichen Charme!

Janice, unsere Schülerpraktikantin, und Julia sind begeistert von den Kleinen.



„Pong“, der Kater von Frau Naumann, hatte wohl heftige Auseinandersetzungen führen müssen und hatte eine massiv vereiterte Bißverletzung, die mehrmals gespült werden musste. Aber inzwischen ist er wieder fit und jedem weiteren Streit gewachsen.

 

Zum Schluß noch Glückwünsche für „Lea“, das Angorakaninchen von Frau Brosche, die mit 12 (!!!) Jahren fit und munter zur Impfung erschien.
So, und nun versuche ich noch schnell einen Osterspaziergang ohne Regen zu machen, es riecht doch schon sooo gut nach Frühling!

CIAO Ihr Bobby