April 2015

shahinMiau, da bin ich wieder und freue mich schon auf die Osterfeiertage, und ich finde es immer sehr gemütlich, wenn alle zuhause sind und ich ganz oft gestreichelt werde! Letztes Jahr hat unsere Praxis an den Feiertagen als Notdienst gearbeitet und da war ich ganz traurig allein zuhause!

 

Natürlich wünsche ich Ihnen allen, dass Sie mit Ihren vierbeinigen Lieblingen keinen Notfall haben, aber sollten Sie tierärztliche Hilfe benötigen, ist auch dieses Mal immer eine KollegIn erreichbar!

Sie erfahren bei uns auf dem Anrufbeantworter jede Nacht, jedes Wochenende und jeden Feiertag, welche Praxis für Sie Bereitschaft hat! Wir arbeiten gut zusammen und am nächsten Arbeitstag haben wir alle Untersuchungsbefunde und Therapiemaßnahmen, die durchgeführt worden sind, vorliegen und können dann Ihren Liebling weiter behandeln,

Das finde ich super organisiert und bin immer wieder beeindruckt, daß 16 Praxen im Main-Kinzig-Kreis kollegial zum Wohle Ihrer Tiere zusammen arbeiten!

Im März gab es bei uns eine richtige Fortbildungswelle!

Dr. Rummel hat in Baden-Baden ein Tagesseminar zu ihrem Spezialgebiet, den internistischen Erkrankungen der Katze, besucht und war begeistert über die spannenden Fälle, die von Chef- und Oberärzten der Uniklinik Berlin vorgestellt wurden. Und da wir zur Zeit viele Intensivpatienten mit Pankreatitis, Leber- und Gallengangserkrankungen auf unserer Katzenstation betreuen, konnte Dr.Rummel sofort neue Therapiemethoden anwenden.

Außerdem hat Dr.Rummel noch eine sehr interessante Spezialfortbildung zum Thema Leber, diesmal gehalten von Oberärzten der Uniklinik Gießen, besucht und ist ganz glücklich über soviel internistischen Input.

Auch Dr. Rogalla ist sehr zufrieden, da sie erfolgreich eine dreitägige Akupunkturtagung geleitet hat und alles sehr gut funktioniert hat! Um die Zusatzbezeichnung Akupunktur zu erlangen wird eine dreijährige Zusatzausbildung und Falldokumentationen verlangt und Frau Dr. Rogalla ist hier Ausbilderin bei der Akademie für tierärztliche Ausbildung.

Das ganze Team macht nun am 1. April eine Fortbildung im Bereich der Labordiagnostik zum Thema Hämatologie, und wir freuen uns schon, Blutaustriche unter sachkundiger Anleitung beurteilen zu können!

All dies machen wir, um Ihre Lieblinge auf höchstmöglichem Niveau medizinisch versorgen zu können und natürlich auch weil es uns allen Spass macht, immer Neues in unseren Berufen hinzu zu lernen!

Samira – 6 Monate – mit Dr. Rogalla auf dem Glauberg, die Beine werden immer länger

Wir alle arbeiten und heilen und helfen Tieren aus Leidenschaft.
Unseren Familienzuwachs, Samira – die Prinzessin aus Rumänien- habe ich Ihnen ja schon in der letzten Geschichte vorgestellt. Die Süße wächst und gedeiht ganz wunderbar und wir staunen alle, wie lang die Beine schon geworden sind und wieviel die Waage bereits anzeigt – ich bin mal gespannt, wo das enden wird!? Auf jeden Fall sind wir alle sehr glücklich mit ihr, sie ist schon ganz mutig geworden und wir sind eine Menge unerwünschter Untermieter los! Die Dame hatte nämlich Giardien, Würmer und Milben mitgebracht. Der Test auf Reisekrankheiten ist – Gott sei Dank- negativ verlaufen, was uns alle sehr gefreut hat.


 

Auch dieses Jahr nehmen wir wieder teil an dem Aktionstag:

Impfen eines Hütehundes gegen Tollwut

 

Impfen für Afrika und zwar am Dienstag den 5. Mai 2015
www.togev.de/impfen-fuer-afrika/spendenprojekt.html

50% der Impfeinnahmen dieses Tages werden wir an Tierärzte ohne Grenzen spenden, um das Projekt, Hunde in der Masai Mara in Kenia gegen Tollwut zu impfen, zu unterstützen.

Wir freuen uns möglichst viele Tiere an diesem Tag zu impfen und natürlich können auch Sie für dieses Projekt spenden!

Wie immer möchte ich Ihnen natürlich auch einige unserer Patienten aus der Praxis vorstellen und passen zum Thema des Aktionstages , sind e diesen Monat viele Patienten, die zur Impfung vorgestellt wurden, fotografiert worden. Impfungen sind die einfachste, sicherste und kostengünstigste Gesundheitsmaßnahme, um Ihr Tier vor lebensbedrohlichen Krankheiten zu schützen!

Sprechen Sie uns an, wir stellen gerne einen individuellen Impfplan für Ihr Tier zusammen.

Besonders beim Welpen ist eine ausreichende Grundimmunisierung unerläßlich.

„Baba“, der niedliche Boxerrüde der Familie Schlee, wurde nach einer gründlichen Allgemeinuntersuchung geimpft und natürlich wurde auch Ernährung, Entwurmung, Floh – und Zeckenkontrolle u.a. angesprochen. Wir sehen die Welpen im ersten Lebensjahr mehrfach um die gesamte Entwicklung medizinisch zu begleiten und immer wieder die Allgemeinuntersuchung zu üben und eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem kleinen Schatz herzustellen.

Zur Impfung war auch „Ella“, die 12 Wochen alte Berner Sennenhündin von Frau Marx in der Praxis, begleitet wurde sie von „Gesa“, der 9-jährigen Berner Sennhündin, bei der eine Gelenkinjektion von Dr. Rogalla durchgeführt wurde.
Die Gelenkinjektion hat Gesa erhalten, da sie sehr starke Schmerzen hatte und stark lahmte. Nun läuft sie wieder prima und kann mit ihrer neuen Freundin bald nach Schweden reisen. Aber erst muß Ella korrekt durchgeimpft sein, denn sonst kann sie nicht in Schweden einreisen!

Familie Lückhardt stellte uns Ihren Familienzuwachs direkt nach Erwerb bei der Züchterin vor: der kleine Ragdollkater „Edi“ absolvierte die Gesundheitsuntersuchung bravourös und ist inzwischen auch schon nachgeimpft.

Ganz besonders niedlich waren die Zwergkaninchenbabys von Herrn Neitzel – auch diese beiden Süßen wurden geimpft, nämlich gegen Myxomatose und den ansteckenden Kaninchenschnupfen.

„Luis“, den blonden Labradorrüden von Fam. Lindemann, impften wir gegen Borreliose, eine Erkrankung die über Zecken verbreitet wird und leider inzwischen auch in Deutschland und auch in Nidderau sehr häufig ist. Auch Luis wurde vor langer Zeit wegen seiner Hüftgelenksdysplasie von Dr. Rogalla mit der Goldakupunktur behandelt und läuft immer noch problemlos.

Frau Rink stellte uns Ihren schönen Siam-mixkater „Felix“ vor, da er schlecht fraß. Er war bei uns zur Intensivbehandlung auf der Krankenstation.

Der Arme hatte leider gleich zwei große Probleme:

  1. FORL eine sehr schmerzhafte Erkrankung im Zahnwurzelbereich – hier konnte ihm Dr.Rogalla durch eine komplette Zahnsanierung inclusive Dentalröntgen schnell helfen. Dentalröntgen ist nötig, um die erkrankten Zahnwurzeln zu erkennen.
  2. Eine Pankreatitis, die sich im Ultraschall massiv darstellte und deutlich langwieriger ist.

Dr. Rummel betreut ihn intensiv, inzwischen ist er wieder zuhause und wir drücken ihm alle die Pfötchen, daß seine Bauchspeicheldrüse sich wieder gut erholt!


Natürlich haben auch unsere eigene Tiere manchmal Probleme und da „Flora“, der Hund von Laura Klockow, der Op-Assistenz von Dr. Rogalla, eine Lahmheit der Hintergliedmaßen zeigte, wurde sie in Narkose geröntgt.

Leider stellte sich eine beidseitige Hüftgelenksdysplasie heraus und Dr. Rogalla führte sofort – noch in der Narkose – eine Goldimplantation bei ihr durch. Hoffentlich kann „Flora“ bald wieder schmerzfrei flitzen, das ist nämlich ihre Lieblingsbeschäftigung!

So und nun möchte ich Ihnen ganz wunderbare Ostern wünschen!
Bis bald Ihr Shahin und mein TEAM