April 2017

Wau, da bin ich wieder und habe gestern einen wunderbaren Tag im Sonnenschein an einem Bachlauf verbracht. Und da es eine meiner großen Leidenschaften ist, im flachen Wasser herumzusausen, war es ein super Tag für mich und ich habe immer noch super Laune!

Bei Wasser fällt mir ein, dass leider z.Zt. besonders in Äthiopien ein großer Wassermangel herrscht und ich bin froh, daß meine Frauchen sich schon seit vielen Jahren an dem Spendenprojekt Impfen für Afrika beteiligen, welches dieses Jahr gegen die Dürre und Hungersnot in Ostafrika kämpft.

Die Idee, die hinter der Aktion: „Impfen für Afrika“ steckt ist, eine Brücke zwischen veterinärmedizinischer Entwicklungszusammenarbeit  in Afrika und der Impfung von Haustieren in Deutschland schlagen.

Eine Tierarztpraxis in Deutschland impft am Aktionstag wie gewohnt Haustiere und spendet die Hälfte dieser Einnahmen an Tierärzte ohne Grenzen e.V. Die Tierhalter kostet die Impfung an diesem Tag keinen Cent extra.

Aktionstag 2017 ist Dienstag der 9. Mai

www.togev.de/impfen-fuer-afrika/spendenprojekt.html

merken Sie sich doch diesen Tag vor und kommen Sie sehr zahlreich zum Impfen, sagen Sie es weiter, umso größer fällt die Hilfe für Afrika aus.

 


Schon im dritten Jahr sind in Ostafrika die Regenzeiten ausgeblieben, bis jetzt sind bereits 250000 Kühe, Schafe und Ziegen an Wasser- und Futtermangel verendet. Am Horn von Afrika droht sich die Hungersnot von 2011 zu wiederholen, damals sind 250000 Menschen, darunter 130000 Kinder gestorben.

Auch Sie können mit einer Spende helfen!


Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Mit nur 20 Euro können fünf Ziegen über drei Monate mit Getreide gefüttert werden und somit eine Familie über diesen Zeitraum mit Milch versorgen.

Spendenkonto
Tierärzte ohne Grenzen e.V.
IBAN: DE53 2519 0001 0434 3433 00
BIC: VOHADE2HXXX
Hannoversche Volksbank

 

Nachdem  ich von der drohenden Hungersnot in Ostafrika berichtet habe -was ich ganz furchtbar finde- will ich aber auch wieder über uns hier zuhause berichten.

 

Wie Sie wissen, ist unsere Praxis unter anderem auf Katzen spezialisiert,  und mein Frauchen Dr. Rummel ist immer  engagiert, die Lebens- und Haltungsbedingungen für unsere Katzen zu verbessern.

Nun gibt es brandneue Erkenntnisse zur Fütterung unserer Stubentiger:

Wie füttere ich meine Katze, die hauptsächlich in der Wohnung gehalten wird, um sowohl ihr körperliches als auch ihr psychisches Wohlbefinden zu verbessern.

Katzen sind grundsätzlich zum Jagen „gemacht“ und aus einem Futternapf zu fressen, der immer am selben Platz steht, ist sehr weit von diesem Grundbedürfnis entfernt.

 

 

 


Hier also einige Ratschläge – beruhend auf den neuen  wissenschaftlichen Erkenntnissen- zum interessanteren Füttern Ihres Lieblinge:

  • füttern Sie 5 oder mehr kleinere Portionen am Tag
  • wechseln Sie den Ort an dem Sie füttern häufig
  • benutzen Sie Puzzle feeders
  • geben Sie Futter über 24 Std. , erleichternd dafür sind Futterautomaten und puzzle feeders
  • verstecken Sie Trockenfutter in der ganzen Wohnung
  • führen Sie Buch über Verhalten und Gewicht Ihrer Katze

Wir sind gespannt auf ihre Rückmeldungen und freuen uns über Bilder, wie Sie das Leben Ihrer Wohnungskatze bereichern!

So und nun möchte ich natürlich auch wieder einige Patienten aus unserer Praxis vorstellen.

Frau Stang stellte uns „Amy“, die süße Boston Terrier Dame zur Impfung vor und die Kleine war sofort Wartezimmerliebling.

 


Auch „Cookie“, der Jack – Russel –Terrier –Mix- Rüde von Frau Borkowska, wurde gründlich untersucht und geimpft.

Im ersten Lebensjahr sehen wir die Welpen gerne regelmäßig, um die Schutzimpfungen durchzuführen, über Parasitenkontrolle aufzuklären, den Zahnwechsel zu überprüfen, die Fütterung zu besprechen und Gewichts- und Größenentwicklung zu kontrollieren. Und natürlich liegt es uns am Herzen, mit den Welpen ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, was durch die Übung der Untersuchung leichter geht, wir freuen uns auch immer, wenn die Kleinen uns einfach so besuchen, um  ein kleines Leckerchen und Streicheleinheiten abzuholen.

Besuchen Sie uns gerne ohne Termin, gehen mit Ihrem Schatz auf die Waage, verbringen etwas Zeit bei uns. Wir freuen uns über Ihren Besuch!


Herr Knorr war mit seinen beiden wunderschönen Britisch Kurzhaarkatzenwelpen bei uns. „Anton“, der Kleinere im creme spotted Pelz hatte leichten Schnupfen und „Oskar“ im silver tabby Mantel etwas Durchfall. Inzwischen sind beider wieder topfit.

 

Auch Katzen sollten den Besuch in die Tierarztpraxis üben. Schon als Katzenwelpen sollen sie lernen den Transportkorb, das Autofahren und die tierärztliche Untersuchung in der Praxis als cool zu nehmen.

 


Wie das am besten funktioniert, erklären wir Ihnen gerne. Sprechen Sie uns bei Fragen hierzu an!

 

„Donna“ die 16- jährige Golden Retrieverhündin von Familie Kobec hatte Probleme mit der Pfote und ihre kleine Freundin „Emma“ brachte dabei gleich ihr Einhorn mit. Wir freuen uns, das es „Donna“ in ihrem Alter so gut geht.

 

 

 

 

 


Familie Leß stellte „Jacky“, eine schwarze Europäisch Kurzhaarkatze vor, um nach der Kastration die Fäden ziehen zu lassen.


Kastriert wurde auch “Coco“ die Rottweilerdame von Frau Ockert und beim Fäden ziehen wurde auch gleich das weitere Fütterungsmanagement für eine kastrierte Hündin besprochen, um eine zukünftige Gewichtszunahme zu vermeiden. Immerhin ist der Bedarf an Futter nach einer Kastration ca. 30% geringer, d.h. nur durch eine Änderung der Fütterung gelingt es, das Gewicht im Idealbereich zu halten.

 


Familie Wolf brachte uns ihren wunderschönen roten 9 Monate alten Maine Coon Kater „Sherlock“ zur Allgemeinuntersuchung und Tochter „Luisa“ war froh, daß es Ihrem Freund hervorragend geht.

 

Im letzten Newsletter hatten wir die Katzenkampagne des deutschen Tierschutzbundes vorgestellt und in der Praxis das Kampagnenmaterial verteilt – Ihr großes Interesse daran und Ihre Bereitschaft sich mit uns zu engagieren und das Material weiter zu verbreiten und die bundesweite Kastrationspflicht für Katzen zu fordern, hat uns sehr gefreut!!!


Nun wünsche ich Ihnen

 

Bis zum nächsten Mal
CIAO

Ihre Samira