August 2008

BobbyWau, da bin ich wieder!
Morgens – wenn ich meine erste Runde vor der Arbeit drehe, riecht es jetzt schon manchmal ein bißchen nach Herbst. Mein Frauchen hätte es gerne noch etwas länger wärmer, aber mir gefällt es so besser, ich kann nämlich viel schneller und viel länger flitzen, wenn es nicht so heiß ist!!!

Die letzte Tiersprechstunde von meinem Frauchen, Dr. Rummel, im
HR 4 am 13.8. hatte dies auch als Thema:
“Die Verarbeitung von Hitze bei uns Haustieren”
und jetzt weiß ich auch, wie Menschen schwitzen und warum sie Hitze viel besser vertragen als wir Hunde. Wir kühlen uns nämlich nur mit der Ein- und Ausatmungsluft über unsere Maul- und Nasenschleimhaut durchs Hecheln, wohingegen ihr Menschen eure Körpertemperatur über Verdunstungskälte durch Schwitzen regelt – und das klappt viel besser als bei uns Hunden. Kein Wunder, daß die Zweibeiner joggen können, wenn wir schon lange im Schatten liegen müssen und uns nicht überanstrengen dürfen. Katzen haben es da einfacher, die überanstrengen sich eigentlich nie!

Ziemlich anstrengend ist hingegen zur Zeit das Leben “unserer” zwei Schleiereulen, die bei uns in der Scheune wohnen. Sie sind nämlich stolze Eltern von sechs süßen Schleiereulenbabys, die reichlich Hunger haben ! Mein Frauchen, Dr .Rogalla, hat die Bande, als sie durch den Ostheimer Vogelschutzverein beringt wurden, mal in den Arm genommen. Sind sie nicht entzückend?

Mit einem schönem Eisessen haben wir alle gemeinsam den Geburtstag von Frau Dr. Rogalla gefeiert.
Nachdem Christina nun zwei Monate Frau Dr. Rogalla im OP assistiert hat, wechselt sie nun an die Rezeption, d.h., Sie werden eine neue Stimme und ein neues Gesicht bei uns an der Anmeldung erleben.

Natürlich ist auch in der Praxis wieder viel passiert und – wie immer -möchte ich Ihnen einige unserer Patienten und Patientenbesitzer kurz vorstellen.
Beeindruckt haben mich die drei Doggen Attila, Atlanta und Anastasia von Herrn Heeg und Herrn Keller, die von weither kamen, um bei uns die vom Zuchtverband vorgeschriebene Röntgenuntersuchung auf Hüftgelenksdysplasie (HD) durchführen zu lassen.

 

die lachende Lissy

Früh übt sich, was ein guter Reiter werden will

Da waren die Kaninchen “Blacky” und “Flocke” von Frau Camber etwas einfacher auf den Untersuchungstisch zu setzen, sie bekamen die Krallen geschnitten. Diesen Monat hatten wir sehr viele Tiere, die an Durchfall litten, in der Praxis.
Aus diesem Grund kamen auch “Sylvester”, der kleine Kater von Frau Rautenberg und “Lissy”, die Papillondame von Herrn Schwarz, zu uns.



Frau Engel kam zu uns mit ihrer älteren Weimeranerhündin “Kina” und dem Zuwachs, der kleinen “Sugar “, einem Australian Cattle Dog, um die kleine Süße vorzustellen. Kurze Zeit später wurde “Sugar” geimpft.

Zur Impfung kamen ebenfalls der Britishlanghaarwelpe “Winston” von Frau Arnold und auch die wunderschöne Hovawarthündin “Jamba” von Frau Broistedt.

 

 

 

Eine Zahnkorrektur mußte mein Frauchen Dr. Rogalla bei “Schnuffel”, dem Meerschweinchen von Frau Rupp, durchführen. Wir hoffen, daß es nun bald wieder selbständig fressen kann. Leider sind Zahnprobleme ein sehr häufiges und schwieriges Problem bei unseren kleinen Heimtieren.

Da war der Besuch von “Ricarda” der Karthäuserdame von Herrn Prinz bei Dr. Rogalla, unserer “Tierzahnärztin”, einfacher, hier erfolgte nur eine professionelle Zahnreinigung, um den Zahnstein zu entfernen, und nun kann “Ricarda” wieder in die Kamera lächeln.

Ganz süß fand ich auch die kleine Havaneserdame mit Lara. Bei “Juma” stellte mein Frauchen Dr. Rummel bei der Erstuntersuchung einen Nabelbruch fest, der operiert werden mußte. Die Operation hat “Juma” sehr gut überstanden und ist nun schon wieder ganz fit!

Eine andere Gewichtsklasse waren da “Odin” und “Finn”, die “Braunbären” (eigentlich sind es natürlich Neufundländer) des Alten- und Pflegeheims Margarete, die eine hochfiebrige Infektionserkrankung hatten, aber inzwischen fieberfrei und munter sind.

 

“Sam”, der Golden Retrieverrüde von Familie Thediek, kommt immer ganz begeistert zu uns. Leider hatte er schon häufiger Hauterkrankungen und leidet zusätzlich an Allergien. Durch die vielen Untersuchungen ist er somit zum Profi im Unterbauch und Innenschenkelbereich-Vorführen geworden, was er auf diesen Fotos ganz wunderbar demonstriert.

Danach gibt es natürlich immer Leckerchen zur Belohnung!

Charlie von Frau Moussaoui hatte wieder ein Othämatom, aber diesmal haben wir es ohne große Operation durch das Einsetzen einer Ablaufkanüle behoben, nach einer Woche war der Spuk vorbei.

 

Ganz besonders am Herzen liegt mir die Geschichte von “Sarah”, der Hündin von Frau Langer, die schon seit vielen Jahren zu uns kommt und deren Krankheitsgeschichte diesmal als Fall des Monats erzählt wird.
So, und nun mache ich Feierabend und freue mich schon auf meine Abendrunde, vielleicht treffe ich noch ein paar Freunde und kann ein bißchen Nachlauf spielen!
Bis bald
Ciao Ihr Bobby