Februar 2003

BobbyWuff, den Februar finde ich so richtig klasse, kalt, trocken, und sonnig;
Am liebsten würde ich den ganzen Tag draußen herumsausen und tollen.
Doch natürlich kann ich meine beiden Tierärztinnen nicht im Stich lassen:
Also , ich gehe jeden Tag mit in die neue Praxis in den Arkadenhof und überprüfe alles. Ich habe auch sehr darauf bestanden , daß alle Ecken verfliest werden, denn so mancher meiner Hundebrüder hebt doch manchmal unerlaubt sein Beinchen……
Tja , wir sind ziemlich weit, in der nächsten Woche kann dann mit den Tapezierarbeiten begonnen werden.

Auch in der Praxis habe ich alles unter Kontrolle. Mein Frauchen läßt ja die Lahmheitshunde immer draußen vorlaufen , und manchmal mache ich mir einen Spaß daraus, sie so richtig laut anzubellen, wenn sie hinten an meiner Glastür vorbeilaufen, doch letzte Woche habe ich mich bei diesen Vieren lieber ganz ruhig verhalten………..

 

Na, ganz ehrlich, die Drei in vorderster Front haben mich ja weniger beeindruckt, doch die große Bordeaux – Dogge Winnie unter dem Tisch hat mir stark imponiert: Maman gab es mir mit auf den Weg:

ellen ist Gold , wenn der Rücken frei ist, Schweigen Silber, wenn dein Gegenüber größer und schneller.
Also, ich bin ein sehr umgänglicher Typ, ich zeige zwar mal gern meine Zähne,
aber eher weil ich stolz auf meine blitzeweißen Zähne bin und weniger, weil ich jemanden herausfordern möchte.
Mein Gebiß ist 1a und das liegt daran, daß ich täglich meine Zähne putze:
Da finden Sie kein bißchen Belag oder gar Zahnstein, der meine Zähne angreifen kann oder zu schmerzhaften Zahnfleischentzündungen führt, und Mundgeruch habe ich auch nicht.
Mein Frauchen hat ja früher mal daran gedacht Zahnärztin zu werden, zum Glück hat sie sich dann für uns Vierbeiner entschieden , aber ihre Leidenschaft für die Zähne ist geblieben und so hat sie sich innerhalb der Tiermedizin auf Zahnheilkunde spezialisiert.
So werden bei uns schon die ganz Kleinen in ersten halben Jahr sehr genau kontrolliert. Manchmal fallen nämlich die Milchzähne nicht rechtzeitig heraus und das kann schwere Folgen für das bleibende Gebiß haben— und gerade wir Hunde sollten unser bestes Werkzeug gut pflegen!
Manchmal muß man schon früh eingreifen, um eine gute Basis für die Zukunft zu haben (siehe Fall des Monats Februar 2003).
Der Kleine von Frau Kuzak bekommt diese Fürsorge , ihm werden die persistierenden Milchzähne gezogen.

So, nun will ich aber noch in die Sonne, bis bald

Ihr Bobby
Februar 2003