Februar 2009

BobbyWau, da bin ich wieder, leider lässt das Frühjahr noch ein bisschen auf sich warten, aber ich bin mir sicher, es kommt bestimmt bald! Morgens, wenn ich das erste Mal spazieren gehe, brauchen wir schon keine Taschenlampe mehr und das ist immer ein gutes Zeichen!!!
Diesen Monat gab es Zeugnisse bei unseren Auszubildenden und ich bin mächtig stolz auf unsere Dreierbande Julia, Lina und Sinah!
Es gab nämlich fast nur EINSEN bei allen Dreien!!!!
Super, Glückwunsch und weiter so sage ich da nur!
Christina, unsere Tiermedizinische Fachangestellte im ersten Berufsjahr hatte leider großes Pech. Sie wurde von einer Katze gebissen und musste im Krankenhaus operiert und notversorgt werden, da sich der Biss trotz Antibiotikagabe stark entzündete und eine Blutvergiftung entstand. Die Arme, hoffentlich tut es jetzt schon nicht mehr weh, und hoffentlich werden der Finger und die Hand wieder ganz funktionstüchtig. Ganz, ganz liebe Grüße von uns allen und Gute Besserung! Ich bewundere unsere Angestellten sehr, wie super sie mit den Katzen klarkommen. Wenn meine Katzen zuhause mich anfauchen, dann habe ich nämlich immer Respekt vor den schnellen Pfoten und Zähnen. Diese Katze war halbwild und kam leider zudem in einem Bastkörbchen, diese sehen zwar hübsch aus, sind aber sehr unpraktisch und unhygienisch, und bei dem schwierigen Rausholen der Katze ist es dann passiert – also lieber die Süßen in einem einfach zu handhabenden Plastikkennel bringen, den kann man auch viel besser reinigen.
Mal sehen, wie lange Christina nicht arbeiten kann, und wir möchten Sie alle um Geduld und Verständnis bitten, wenn manches in dieser Zeit etwas länger dauert!!!
Mein Frauchen, Dr. Rummel, wird in diesem Monat auf eine Fortbildung zum Thema Hauterkrankungen fahren, da gibt es ja soviel komplizierte Fälle, mir tun die Kumpels immer sehr leid , wenn es so juckt und die Haut wehtut.

Und am Mittwoch den 11.März wird Dr. Rummel wieder mit der Tiersprechstunde im Radio HR4 von 10 – 11 Uhr zu hören sein.

Im Januar war Cherelle als Schülerpraktikantin bei uns, ihr hat die Zeit sehr viel Spaß gemacht und uns hat Cherelle auch gut gefallen. Da sie sehr gut schreiben kann, ist sie gleich zur „Chefsekretärin“ von Dr. Rummel aufgestiegen und hat täglich neue medizinische Fachausdrücke gelernt.

Zu Dr. Rogalla kommen jeden Monat viele Patienten zur Akupunktur, deswegen kommt auch „Flori“, die kleine Münsterländermixdame, die an einer Allergie leidet. Nach einigen Sitzungen geht es ihr schon viel besser.

Mit Bachblüten, d.h. Blütenessenzen, wurde „Dumba“, die Foxterriermixhündin der Familie Losse, behandelt; die kleine Dame kommt über den Tierschutz aus Spanien.

„Josefine“, die 14-jährige Kurzhaarperserdame von Frau Sauer, wurde wegen Inappetenz und Mattigkeit vorgestellt.

Dr. Rummel führte einen Seniorcheck, d.h. Blutuntersuchung, Herzkontrolle und Röntgen bei ihr durch; und es stellte sich heraus, dass die Kleine Schmerzen im Bewegungsapparat hat und Schmerzmittel braucht. Nun geht es ihr schon wieder viel besser und Dr. Rogalla wird sie akupunktieren, da eine dauerhafte Schmerzmittelgabe auch wegen einer gleichzeitig festgestellten beginnenden Niereninsuffizienz nicht möglich ist.

Die wunderschönen Neufundländer „Finn“ und „Odie“ zeigten sich zur Kontrolle ihres Bewegungsapparates mal wieder Frau Dr. Rogalla.
Sie kommen regelmäßig und die Freude ist immer beidseits groß.

Zur Impfung und Kennzeichnung mit einem Mikrochip wurde „Lucky“, der lustige Jack-Russel-Pinscher-Mixrüde von Frau Schwarzhaupt vorgestellt.

Aus demselben Grund kam auch der Yorkshireterrierrüde von Frau Hegemann. Hier sind zwei ganz glücklich, das ist ganz große Liebe!

Und auch Christina, unserer Tierarzthelferin, kam mit ihren kleinen Hunden „Lucky“ und „Noita“ zur Allgemeinuntersuchung und Impfung.

Da hatte Herr Kretschmann mit seinem Meerschweinchen “Paule“ andere Sorgen.

Der Appetit ist wieder da!

 

Das Kerlchen hatte Schmerzen im Hinterbein und fraß nicht mehr, nach Behandlung seiner Magenaufgasung und Elektroakupunktur der Nerven der Hinterhand geht es ihm nun schon besser, und Herrchen führt vor, dass er schon wieder frisst.

Ganz niedlich waren auch die Löwenköpfchen der Familie Allendorf. „Kitty“ und „Wuschel“ kamen zur Geschlechtsbestimmung und Impfung.
So, nun ist das Wetter zwar immer noch nicht schön, aber ich will trotzdem draußen mal nachschauen, was so los ist und bewegen muss man sich ja auch mal!

CIAO Ihr BOBBY