Juli 2004

BobbyWau, schon längst – seit Anfang Juni – sind wir aus Italien zurück und voller Elan in den Praxisalltag zurückgekehrt. Es ist Sommer und nun gehen nacheinander unsere Sprechstundenhilfen in den verdienten Urlaub – und wir wünschen Ihnen viel Entspannung.
Aber als erstes möchten wir Dunja zu ihrer bestandenen Abschlussprüfung zur Tierarzthelferin gratulieren: Herzlichen Glückwunsch!
Letzte Woche war Mila, eine Schäferhund – Mix Hündin, aus Dresden bei uns, sie ist erst gerade 1 Jahr alt und aufgrund ihrer schweren HD mochte sie schon nicht mehr so freudig aufstehen.

Ihre Besitzer hatten sich entschlossen, die Goldakupunktur bei uns durchführen zu lassen und wen es interessiert, kann Mila kennen lernen auf ihrer eigenen Homepage www.mila-goldkind.de
Ich wünsche ihr auf jeden Fall noch viele fröhliche Jahre!

 

Herr Hachenburg mit Lilly und ihrem Welpen Paula ein Tag nach der<br /><br /> Operation<br /><br />

Herr Hachenburg mit Lilly und ihrem Welpen Paula ein Tag nach der Operation

Lilly, unsere 8-fache Mama hatte ein großes Problem nach der Geburt. Ihre Schmierblutungen ließen nicht nach, und die Ultraschalluntersuchung zeigte kleine lokal begrenzte Verdickungen im Uterus. Lilly wurde sofort von uns operiert. Der Verdacht bestätigte sich – sie hatte die überaus seltene Krankheit der Plazentanekrose entwickelt. Nun ist sie wieder wohlauf und mit Paula, einem ihrer kleinen Welpen zur Nachuntersuchung bei uns.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich will Ihnen aber auch noch die aufregende Geschichte von Herrn Collier erzählen, der einen Katzenwelpen an der Autobahnauffahrt gerettet hat.
Auf den Weg zur Arbeit sah Herr Collier an der Auffahrt zur Autobahn einen winzigen Katzenwelpen sitzen, bremsen war nicht möglich, rückwärts fahren erst recht nicht, und ein Welpe am Autobahnrand kann schnell sein Leben verlieren.
Dieser Gedanke beunruhigte Herrn Collier zutiefst. Kurzentschlossen wählte er die nächste Ausfahrt und kehrte zurück. Der Kleine war noch da, aber kaum erblickte er seinen Retter, verschwand er im Dickicht – ein Ergreifen war nicht möglich. Doch Herr Collier gab nicht auf. Er kehrte später mit Futter zurück, in der Hoffnung, dass der Kleine vor Hunger aus seinem Versteck käme. Er wartete lange, doch das Kätzchen ließ sich nicht blicken. Besorgt fuhr Herr Collier nach Hause, ließ aber das Futter stehen. Sollte der Kleine schon von einem Auto erfasst worden sein?
Die Kontrolle am nächsten Morgen ergab einen leergefressenen Napf – Erleichterung, da der Kleine offensichtlich noch lebte, er hatte zum Glück seine von der Autobahn umrandete Insel nicht verlassen.

Bei der erneuten Suche wurde er auf einem Baum entdeckt, Herr Collier lockte wiederum mit duftendem Futter und wartete geduldig auf den Abstieg des Zwerges: Endlich überwand der Hunger die Scheu und der Kleine verließ sein unerreichbares Versteck. Es war sein Glück, mit einem schnellen und beherzten Griff hatte Herr Collier das Wildkätzchen ergriffen und mit zu sich nach Hause genommen.

Herr Collier mit dem gerettetem Kätzchen<br /><br />

Herr Collier mit dem gerettetem Kätzchen

Es war Liebe auf dem ersten Blick. Der Kleine hat ein neues zu Hause gefunden und wenig später wurde er bei uns in der Praxis zur Untersuchung vorgestellt.
Er wurde entwurmt, auf Parasiten untersucht, und wenn er sich eingelebt hat in der Katzenfamilie von Herrn Collier, wird er auch seine Schutzimpfungen erhalten. Glück gehabt!

Also, ich bin froh, dass es solche Menschen wie Herrn Collier gibt, die keine Mühe scheuen uns Tieren zu helfen, wenn wir in Not sind !

 

 

 

Leica mit Frau Mertz im Akupunkturraum<br /><br />

Im Fall des Monats geht es diesmal um unsere schon ältere Schäferhunddame „Leica“ der Familie Mertz, die leider große Probleme mit dem Laufen auf Grund des Cauda-Equina-Syndroms hat. Bis jetzt haben wir es mit Akupunktur und Medikamenten geschafft, dass sie noch immer regelmäßig ihre Spaziergänge durch Ostheim machen kann! Leica mit Frau Mertz im Akupunkturraum

Hm, jetzt regnet es schon wieder – ausgerechnet am Siebenschläfer – ich warte sehnsüchtig auf Sonnenschein! Leider muß ich jetzt trotzdem ziemlich eilig nach draußen!

Ciao Ihr Bobby