Juni 2007

Bobby
Wau, da bin ich wieder und es gibt eine Menge zu erzählen. Erinnern Sie sich noch an „Volpino“ unseren kleinen Hundefreund aus Italien, den wir gefunden hatten und dann glücklich weiter vermitteln konnten!?? Leider, leider ist die Geschichte gar nicht so glücklich weiter gegangen: der neue Besitzer konnte „Volpino“ dann doch nicht behalten und so musste der Kleine wieder zu einer Freundin von uns, die ihn zur Zeit betreut und verzweifelt einen neuen Platz für ihn suchte.

Allerdings waren bis jetzt alle Bemühungen, ihn in Süditalien zu vermitteln, erfolglos und so haben meine Frauchen nun einen schönen Platz für „Volpino“ in Deutschland gefunden! Nun müssen wir NUR noch die Übergabe organisieren – ich halte Sie auf dem Laufenden und bin ziemlich gespannt, wie mein kleiner Freund gucken wird, wenn wir uns in Deutschland wiedertreffen!

Frau Wurthmann, unsere langjährige Mitarbeiterin, arbeitet seit dem 1.6. in einer Anwaltskanzlei, das habe ich ja schon im letzten Monat erzählt. Nun haben wir uns noch mal alle zu einem Abschiedsessen  getroffen und einen sehr schönen Abend miteinander verbracht – Frau Wurthmann hat sich nach vielen Patienten erkundigt und ich soll Grüße an alle ausrichten , ich glaube ein bisschen Sehnsucht hat sie doch nach der Praxis !

Wir gratulieren Nadine zur erfolgreich bestandenen Prüfung, sie freut sich sehr, dass sie von meinen Frauchen übernommen wurde und ist nun unsere Tierarzthelferin im 1. Berufsjahr!!!

Sina, eine unserer beiden neuen Auszubildenden wird schon ab dem
9. Juli in der Praxis sein, sie freut sich sehr auf ihren Traumberuf!
Zur Zeit ist Domenica bei uns, die ein dreiwöchiges Schülerpraktikum absolviert und sich sehr engagiert und liebevoll um unsere kleinen stationären Patienten kümmert, sie kommt sogar häufig am Nachmittag außerhalb der Praktikumszeiten, um uns zu helfen und ist sehr interessiert.

Auf dem Foto hat sie das Kätzchen Pünktchen von Frau Scholz auf dem Arm.

Mein Frauchen, Dr. Rogalla, hat leider gar nicht viel Zeit für mich : Sie wird nämlich Anfang Juli an der Universität Berlin bei einer Akupunkturfortbildung wieder Vorträge halten und sitzt deswegen viel am Computer. Diesmal ist das Thema Schmerz, mir geht es ja Gott sei Dank gut, aber wenn ich sehe, wie viele meiner Kumpels mit Lahmheiten und chronischen Schmerzen in unsere Praxis kommen, bin ich froh, dass mein Frauchen ihnen helfen kann.
Im August wird sie dann sogar auf der Weltakupunkturtagung sprechen, und zwar über die Goldimplantationen, die sie ja sehr häufig durchführt.
Mein Frauchen, Dr. Rummel hat eine spezielle Fortbildung über Herzerkrankungen bei Katzen besucht, die haben nämlich ganz andere Herzprobleme wie wir Hunde und auch sie müssen zur genauen Herzdiagnostik ultrageschallt werden!
Na ja, ich kann nur immer wieder regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen empfehlen.  Ultraschall tut auch gar nicht weh und ist ziemlich spannend, man kann nämlich dabei zugucken und hört und sieht sein eigenes Herz auf dem Bildschirm.
Ganz stolz sind wir alle in der Praxis auf einen Artikel in der Zeitschrift „Fachpraxis“ für Tierärzte über unsere Praxis. In dieser Zeitschrift werden nämlich besondere Kliniken und Praxen unter dem Schwerpunkt Architektur vorgestellt und für die aktuellen Ausgabe ist unsere Praxis ausgewählt worden!!! Wir sind sehr stolz und vor allem motiviert es uns alle sehr bei der täglichen Arbeit.
Für das Titelbild ist sogar eine Seidenmalerei von Frau Dr.Rogalla gewählt worden, die sie alle kennen: Die blaue Katze, die bei uns im Empfangsbereich  hängt!

So und nun noch ein paar Geschichten  aus unserer spannenden

Sprechstunde:

Ganz toll fand ich die kleinen Sheltiewelpen von Herrn Quandt. Da  zwei seiner Zuchthündinnen fast gleichzeitig geworfen hatten, kam er mit NEUN! Welpen zu uns, die wir alle geimpft und gechipt haben.- das war ein Gewusel im Behandlungszimmer.
Wer sich für einen kleinen Welpen interessiert, kann gerne anrufen!

 

Süß fand ich auch „Attila“ von Frau Schröder, der auch zur Impfung kam, er ist ein Old English Bulldog Rüde.

Frau Matthes hatte Pech und hatte sich den linken Unterschenkel gebrochen. Nun hat sie einen Verband und muß einige Zeit bei uns stationär bleiben, damit der Bruch gut ausheilen kann.

Frau Walther, eine junge Tierärztin, die z.Zt. bei uns hospitiert, spielt mit Tammy, beide haben offensichtlich Spass.

 

Die British Kurzhaarkatzen „Noel“ und „Sylvester“ der Familie Molitor sind schon älter und wurden beide kastriert (siehe Fall des Monats 02/07 und 10/06).
„Fellini“, der Norwegische Waldkater der Familie Steinbrecher hingegen ist putzmunter und wurde zur Allgemeinuntersuchung vorgestellt.

Marie, die Tochter der Fam. Edelmann, und Nadine halten die Zwei.

Familie Edelmann hat zwei Schönheiten aus dem Tierheim geholt: „Theo“ und „Felix“, zwei schneeweiße Katerchen, deren Impfung wir allerdings wegen einer Herpesinfektion noch mal zurückstellten.

 


Bei der  15-jährige Katze „Mietze-Maus“  von Herrn Beuke hat mein Frauchen, Dr.Rummel, eine Hyperthyreose festgestellt und es geht ihr inzwischen mit den Medikamenten schon besser.

Ganz entzückend fand ich persönlich ja  „Stella“ die kleine Rauhhaardackeldame von Frau Schulze , die wegen Erbrechen und einer Ohrentzündung bei uns war. Ihr geht es schon wieder gut, aber da wir im ersten Jahr die Welpen häufiger sehen um Vorsorgeuntersuchungen zum Zahnwechsel, Wachstum und Gewichtsentwicklung durchzuführen, sehe ich sie doch hoffentlich immer mal wieder!
So, beim letzten Mal hatte ich Ihnen ja versprochen, den Krankheitsverlauf von unserer Dackeldame „Maxi “, die an Cushing erkrankt ist, weiter zu erzählen . Denn aus dem Cushing entwickelte sich eine Addison- Krise. Wie das passieren kann und wie man sie meistert, erfahren Sie im Fall des Monats.
So, da heute Sonntag ist, mache ich jetzt meinen ausgiebigen
Spaziergang, hoffentlich gibt es nicht wieder so einen überraschenden Regenguß!

Bis bald und Ciao
Ihr Bobby