Juni 2009

BobbyWau, da bin ich wieder. Wir haben ja einen super Sommer, doch an manchen Tagen finde ich es sehr heiß. Leider haben wir in der Praxis nur in den Behandlungsräumen eine Klimaanlage! Bei diesem Wetter fände ich eine schöne Kühlung im Büro, wo ich mich nämlich tagsüber immer aufhalte, sehr angenehm!
Meine beiden Frauchen und auch all unsere Kunden freuen sich sehr über die angenehmen Temperaturen in den Sprechzimmern!
An dieser Stelle möchte ich alle Hundebesitzer, -Innen daran erinnern, dass wir Hunde solch hohe Temperaturen gar nicht gut aushalten und im Vergleich zum Menschen auch über unsere Haut nicht schwitzen können! Wir müssen die Hitze abhecheln und schwitzen nur über unsere Pfoten. Somit können wir sehr leicht überhitzen und halten von Joggen an solchen Tagen rein gar nichts!!! Auch Spazierengehen gefällt uns nur in den Morgen- und Abendstunden, wenn es etwas kühler ist. Insbesondere können wir unter keinen Umständen im Auto auf unsere Menschen warten, es bringt uns ganz schnell in Lebensgefahr, da es im Innenraum viel zu heiß wird, und dann unser Blut gerinnt!!!
Kaninchen sind noch empfindlicher als wir Hunde und können sogar im Schatten im Garten bei sehr heißem Wetter am Hitzschlag versterben! Die kleinen Langohren sind also an sehr heißen, schwülen Tagen besser in einem kühlen Innenraum oder auch im Keller aufgehoben.

In diesem Monat möchte ich Ihnen unsere neue Mitarbeiterin, Nicole Pabst, vorstellen, die nun den Platz von unserer Auswanderin Christina, die nun in Finnland ist, einnimmt. Auch Nicole ist ausgebildete Tiermedizinische Fachangestellte.
Am 1. Juni hatte Nicole Pabst bei uns ihren ersten Arbeitstag. Nicole wohnt in Nidderau und hat ihre Ausbildung bereits 2008 abgeschlossen, aber dann noch das Fachabitur gemacht und ist nun begeistert, bei uns zu arbeiten. Ich kenne sie schon sehr lange, sie hat bei uns schon in Jahr 2004 Praktikum gemacht und mit ihren Katzen und Hunden kommt sie schon seit Jahren zu uns in die Praxis. Ich freue mich sehr, dass sie nun zu unserem Team gehört!
Frau Greim, unsere Assistentin, habe ich Ihnen ja schon letzten Monat vorgestellt und inzwischen werden sie sicher einige von Ihnen bereits kennen gelernt haben. Sie arbeitet mit Frau Dr. Rogalla im OP und führt an manchen Tagen die Sprechstunde.
Lina hat nun am 18.6.09 ihre Abschlussprüfung zur tiermedizinischen Fachangestellten mit „Gut“ bestanden und wir gratulieren ihr alle ganz herzlich dazu!!!
Nun sind wir alle sehr gespannt, wo sie ab Herbst einen Studienplatz in der Tiermedizin erhalten wird.
Dr. Rogalla wird im Juli wieder als Dozentin im Rahmen der Weiterbildung zur Akupunktur für Tierärzte, -Innen, die von der Akademie Tierärztliche Fortbildung (ATF) geleitet wird, Vorträge halten. Diesmal wird die Tagung an der Universität in Berlin stattfinden und sie wird u. a. Vorträge in ihrem Spezialgebiet zu Schmerz und Schmerztherapie halten.
Dr. Rummel war im Juni bei der Internationalen Tagung für Katzenerkrankungen in Dubrovnik. Diese finden einmal im Jahr statt und hier tragen die weltweit besten Experten für Katzenmedizin die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse vor. Thema der Tagung war diesmal die Erstversorgung bei Notfällen verschiedenster Art und die Vorträge waren wie immer sehr gut. Dr. Rummel besucht diese Spezialfortbildungen seit der ersten Stunde nun schon über viele Jahre und ist immer ganz begeistert, wenn sie von diesen Katzentagungen zurückkehrt. Die neuen Erkenntnisse werden auch gleich immer bei uns in die Praxis umgesetzt.

So, das waren die Neuigkeiten über unser Team und natürlich will ich Ihnen auch noch einige unserer Patienten vorstellen.

Frau Umbach kam mit Mama, der Glückskatze „Schecki“ und Tochter,
dem kleinen „Friedchen“, die ebenfalls dreifarbig ist, zu uns.
„Schecki“ wurde kastriert und „Friedchen“ war zur Erstvorstellung und Impfung dabei.

Mama mit Kindern stellte uns auch Frau Flieher vor. Bei den sechs Babys bestimmten wir das Geschlecht, untersuchten und wogen alle und gaben für die ganze süße Familie Wurmkur mit.
Zum Impfen war die Bande noch zu klein und dafür werden sie in einigen Wochen wieder kommen.

Miriam passt auf Candy auf

Da hatte die Pudel-Cocker-Mixdame „Candy“ von Frau Neitzel andere Sorgen. Die Arme hatte Probleme mit den Bandscheiben und musste deswegen behandelt werden. Ihr kleines Frauchen „Miriam“ passte bei allem sehr genau auf und kam bei jeder Behandlung mit.

 

Diego ist noch sehr wuselig

Bei der Allgemeinuntersuchung stellte Dr. Rummel auch fest, dass eine Herzklappe bei „Candy“. nicht mehr perfekt schließt. Deswegen wurde dann auch ihr Herz bei uns mit dem Herzultraschallgerät untersucht. Tatsächlich ist die Klappe zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer insuffizient, allerdings müssen noch keine Medikamente gegeben werden, das Herz arbeitet noch ausreichend. Nun wird das Herz von „Candy“ regelmäßig nachuntersucht, um zum genau richtigen Zeitpunkt Herzmedikamente einzusetzen. Das ist der Vorteil von solch speziellen Untersuchungen, wir sind damit sehr gut in der Lage den Übergang von noch in Ordnung zu Therapiebedürftig zu erkennen.

Diese Probleme hat der kleine „Diego“ nicht. Der Schäferhundrüde von Frau Klebe kam zur Erstvorstellung und Impfung und war Gott sei dank topfit.

 

Auch „Lilly“, die Katze von Herrn Schmidt, ist gesund und munter und wurde geimpft. Bei ihr wurde zusätzlich ein Bluttest auf Leukose und FIV durchgeführt, um sicher zu stellen, dass sie nicht mit diesen Erkrankungen infiziert ist.
Beide Erkrankungen sind besonders in den Anfangsstadien nicht durch eine klinische Untersuchung festzustellen, sondern nur über einen Bluttest diagnostizierbar.

So, heute erzähle ich Ihnen nicht soviel wie sonst, da es sehr heiß ist und ich gerne noch mit Frauchen zum Schwimmen möchte.
Ich verabschiede ich mich von Ihnen recht herzlich.
Eine schöne Zeit für Sie bei diesem heißen Sommerwetter!

CIAO
Ihr Bobby