Juni 2014

shahinErst einmal möchte ich mich bei den zahlreichen Kunden bedanken, die am Aktionstag Impfen für Afrika in unserer Praxis teilgenommen haben! Somit werden wir auch dieses Jahr wieder Tierärzte ohne Grenzen mit einer Spende unterstützen können!

www.togev.de/impfenfuerafrika/spendenprojekt.html

Dann habe ich gelesen (ich stöbere nämlich manchmal in den Zeitschriften, die am Bett meines Frauchens liegen),dass in einer Studie herausgefunden wurde, dass das Zusammenleben mit Hunden autistischen Kindern sehr hilft! Das glaube ich sofort, Hunde sind nämlich wirklich super Kumpels und ich vermisse meinen Hundefreund „Bobby“ immer noch sehr – leider ist er vor einem Jahr verstorben. Aber wir Katzen helfen autistischen Kindern auch, da bin ich mir ganz sicher! Haben Sie die Geschichte gehört, wie eine mutige Katze einen Hund in die Flucht schlug, der das Kind ihrer Familie gebissen hatte und weiterhin bedrohte?

Kompliment von mir an die kleine mutige Katzendame!

Mein Frauchen, Dr. Rogalla, war erneut unterwegs, um andere Tierärzte/innen in der Akupunktur auszubilden – mich hat sie auch schon mit den Nadeln gepiekst und ich muß sagen, es hat mir sehr geholfen, obwohl ich anfänglich etwas kritisch war. Leider habe ich inzwischen nicht nur eine Überfunktion der Schildrüse (Hyperthyreose), sondern auch noch eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) und ich muß täglich Medikamente einnehmen.

Dr. Rummel als Mitbegründerin der Deutschen Gesellschaft Katzenmedizin wird im Juni wieder die internationale Katzentagung besuchen. Ich bin schon gespannt, welche neuen medizinischen Erkenntnisse über uns Katzen von den internationalen Spezialisten/innen vermittelt werden und hier zuhause dann meinen Kumpels helfen!

Julia Kliem, unsere Ernährungsberaterin in der Praxis, war auch bei einer Fortbildung. Sie hat sich ganz grundsätzlich über Ernährung weitergebildet, diesmal war auch Barfen, d.h. die Fütterung von rohem Fleisch, und was hierbei zu beachten ist, ein großes Thema. Ich bekomme auch manchmal kleine Stückchen rohes Fleisch und finde es sehr lecker – wenn Sie hierzu Fragen haben, sind Sie bei uns in der Praxis gut aufgehoben!

Mit dem Sommer kommt auch die große Reisezeit, ich möchte deswegen darauf hinweisen, dass Sie jetzt Ihren Hund oder/und Katze vorstellen sollten, damit wir den Gesundheitszustand Ihres Lieblings überprüfen, den Impfschutz (für Hund, für Katze) kontrollieren und gemeinsam mögliche Vorsorge (für Hund, für Katze) gegen die sogenannten Reisekrankheiten besprechen können. Gerne stellen wir Ihnen auch eine Reiseapotheke zusammen – bitte sprechen Sie uns an und vereinbaren einen Termin.

Und auch wer nicht verreist, sollte Hund und Katze zum Gesundheitscheck vorstellen,
denn:

VORBEUGEN IST BESSER ALS HEILEN

So, nun möchte ich Ihnen gerne einige Patienten von uns vorstellen:

Immer Appetit auf Leckerchen

„Yogi“ ist der 6 Monate alte Französische Bulldoggenrüde von Frau Ulikowska und wurde wegen einer Lahmheit vorne rechts vorgestellt, sein Bruder „Louis“ von Frau Wolf hatte leider schon als kleiner Welpe eine schwere Bronchitis und Anämie.

Frauchen ist glücklich, dass der Kleine Louis nach langer Krankheit endlich fit ist, nun muss er wachsen und seinen Bruder einholen.

 

Inzwischen sind die beiden wieder putzmunter.

Higgens ist jetzt mit 8 Monaten schon so groß wie Babette mit ihren 4 Jahren

Im Wartezimmer hatten wir ein hübsches Doggentreff:

Da waren „Babette“, die Doggenhündin von Frau Bodenberger und „Higgins“, der 8 Monate alte Doggenrüde und „Wilma“ und „Mia“ und „Jack“. Higgins“ wurde ein Kastrationschip gesetzt um eine unerwünschte Bedeckung seiner Freundin „Babette“ zu verhindern und vor allem, um zu testen, wie er sich kastriert (die Chip-kastration ist temporär und hält nur 6 – 8 Monate)verhält.


„Wilma“, die Französische Bulldoggen Dame von Frau Rauert spielte mit dem Labrador-Bordeaux Doggenmix „Mia“ und „Jack“, der zwei Monate alte Deutsche Doggenrüde von Familie Ahmed (nur halb im Bild) hält sich noch zurück. Sicherlich hätte auch„Higgens“ gerne mitgespielt, aber er war schon wieder zu Hause.

 

Und hier noch ein paar kleinere Patienten:

Frau Jestädt ließ ihr weibliches Kaninchen „Zoe“ bei uns kastrieren – sieht sie nicht super aus mit dem hübschen Body!?

Und „Sam“ der hübsche rote Kater der Familie Engel kam wegen eines chronischen Schnupfens zu uns.

Die hübsche Retrieverhündin „Sua“ von Frau Stein hatte Termin bei Dr. Rogalla wegen ihrer schmerzhaften Arthrose in der Hüfte, sie wurde gründlich orthopädisch untersucht, und es wurde ein Termin zur Goldimplantation vereinbart, um ihre Schmerzen zu reduzieren. Im Juni wird der Eingriff vorgenommen!

Dann waren noch „black und white“ zur Behandlung.

 

 

Die schwarze Labradorhündin „Trixie“ wurde schon 2010 mit der Goldakupunktur wegen ihrer Arthrose in beiden Hüften versorgt. „Trixie“ und Frauchen sind hoch zufrieden und glücklich, denn seitdem hat „Trixie“ keine Schmerzen mehr! Wir hoffen alle, dass es auch mit „Sua“ schmerzfrei wird.
Und Maja bekommt regelmäßig Akupunktur wegen Ihrer Polyarthritis in den Pfoten.
So, jetzt kommt die Sonne hinter den Wolken hervor, ich flitze in den Garten! Ich bin glücklich mit dem Sommer.

Ciao
Ihr Shahin