März 2014

shahinMiao, da bin ich wieder um Ihnen Geschichten aus und um die Praxis zu berichten!
Februar war bei uns ein sehr aufregender Monat, da wir die komplette Hard- und Software in der Praxis ausgetauscht haben. Alles wurde generalstabsmäßig geplant und am 11.Februar war dann der große Tag:
Vormittags haben wir noch mit dem alten Programm gearbeitet, während Soft-und Hardwarespezialisten schon im Hintergrund den Wechsel vorbereiteten, ab 11.00 Uhr schrieben meine Frauchen Dr. Rogalla und Dr. Rummel dann Karteikarten mit der Hand – das war wie eine kleine Reise in die Vergangenheit- während im Hintergrund alle Daten auf die neuen Computer übertragen und die neuen Programme aktiviert wurden. In der Mittagspause fand für alle die Schulung mit der neuen Software statt und ab 15.oo Uhr arbeiteten wir schon mit den Neuigkeiten!
Es hat alles super geklappt und ich bin mächtig stolz auf all unsere Angestellten, die den Wechsel sehr gut hingekriegt haben. Natürlich sind wir noch immer in der Einarbeitungsphase, aber wir sind alle sehr glücklich mit den wunderbaren großen Monitoren und der neuen Software, die viele Verbesserungen für Sie und uns erbringt!
Bitte haben Sie deswegen Verständnis, wenn vielleicht manches zur Zeit etwas länger dauert, der Grund für diese Investition ist jedoch, den Service für Sie zu verbessern – und wir werden täglich routinierter im Umgang mit unserem neuen Programm!
Außerdem haben wir ein neues Ultraschallgerät gekauft und sind auch hiermit ganz begeistert! Ich war nicht ganz so glücklich, als mein Frauchen an mir das neue Ultraschallgerät ausprobiert hat, aber als ich gesehen habe, wie super es ist und was man so alles ganz genau in meinem Bäuchlein sieht, war ich doch auch sehr beeindruckt.
Julia Kliem, unsere erste Kraft an der Rezeption, ist ja bereits Ernährungsberaterin, aber da das Lernen nie aufhört hat sie auch im Februar einen ganzen Tag eine Fortbildung zu Ernährungsfragen bei Hund und Katze besucht. Sie berät Sie gerne bei allen Fragen zur Ernährung des gesunden und kranken Tieres.
Dr. Rogalla ist Dozentin bei der Akademie für tierärztliche Fortbildung für Akupunktur und hat im wieder Februar Fortbildungen für Tierärzt / Innnen gegeben, die eine Zusatzausbildung in der Akupunktur anstreben. Auch im März und Mai wird Sie für die Weiterbildung der KollegInnen wieder unterrichten.
Ich kenne mich da auch sehr gut aus, da ich immer bei ihr am Schreibtisch liege, wenn sie ihre Vorträge ausarbeitet.

Joy kann endlich wieder toben und spielen

So, und nun stelle ich Ihnen wieder einige Patienten von uns vor:

„Joy“, die Labrador-Hündin von Frau Jäger wurde diesmal zur Impfung vorgestellt. Doch eigentlich ist es ein Schmerzpatient von Dr. Rogalla. Ihr Frauchen kam ganz verzweifelt zu uns, weil Joy seit Monaten nur noch auf drei Beinen laufen konnte, einen Vorderlauf konnte sie gar nicht mehr belasten. Alle Schmerzmittel, die ihr bis dahin von den anderen Praxen verabreicht wurden, halfen leider nicht mehr. Familie Jäger hatte alle Hoffnung in die Goldakupunktur gesetzt, doch Dr. Rogalla musste leider in diesem Fall sagen, dass auch diese Methode Joy nicht mehr helfen kann. Da mein Frauchen aber auf Schmerz spezialisiert ist, hat sie die gesamte Medikation von Joy umgestellt und jetzt läuft sie wieder auf allen vier Beinen und aus den 200 bis 500m / pro Tag sind 45 min 2-3x täglich geworden.

Familie Jäger ist überglücklich- und als letzte Woche Joy mit einem Hund das erste Mal wieder freudig spielte, hat Frau Jäger sogar angerufen, um es meinem Frauchen zu erzählen – so glücklich und dankbar war sie.


Auch Frau Volkmar kam mit Ihrem Australian Shepherdrüden „Jack“, um ihn impfen zu lassen. Da Familie Volkmar dieses Jahr „Jack“ mit in den Sommerurlaub nach Südeuropa nehmen wird, hat mein Frauchen, Dr. Rummel, auch zur Leishmaniose-Impfung geraten. Wenn Sie planen, ihren Hund mit nach Südeuropa zu nehmen, sprechen Sie uns bitte frühzeitig an, damit wir Sie ausführlich zu Reisekrankheiten und der möglichen Vorsorge beraten können!
Insbesondere die Leishmaniose Impfung sollte durchgeführt werden und bei der Grundimmunisierung, d.h. beim ertsen Mal Impfen, brauchen wir einen Vorlauf von ca. 4 Monaten bis der Schutz einsetzt.

Felix“, der kleine Kater von Familie Kieffer, wurde kastriert und tätowiert – erinnern Sie sich noch an das
Kerlchen? Er wurde bei uns per Kaiserschnitt geboren, hochgepäppelt und dann mit viel Liebe von seinem Frauchen aufgezogen.
Es ist ein wunderschöner, liebenswürdiger großer Kater geworden.

Balu döst noch ein wenig nach der Narkose

Eine Goldimplantation wegen Problemen mit der Hüfte und den Ellbogen erhielt „Balu“ der Germanische Bärenhund von Frau Reuel.
Jeden Monat kommen Hunde aus ganz Deutschland zu uns,um eine Goldimplantation von meinem Frauchen Dr. Rogalla durchführen zu lassen.


Von weit her, aus Heppenheim, kam auch Familie Schmitt-Weese, um bei der kompletten Katzenbande (vier an der Zahl) eine Zahnsanierung mit Dentalröntgen und Inhalationsnarkose durchführen zu lassen.

Laura Klockow, unsere erste Kraft im OP, schmust mit „Cayli.

Immerhin ist unsere Praxis mit Dr. Rummel auf Katzen spezialisiert und auch auf Zahnheilkunde. Wir sind eine voll ausgerüstete Zahnpraxis – inclusive Dentalröntgen.

„Brani“, eine 4-jährige Nebelungendame, kann nach der Zahnsanierung schon wieder in die Kamera lächeln.


Die Schmusetiger werden von Frauchen und Herrchen wieder abgeholt

Suchbild: wo ist Flecki?

Frau Löffler stellte uns den kleinen Meerschweinchenbock „Flecki“ vor, bei ihm wurde eine Hautpilzerkrankung diagnostiziert.

 

Und als letzten will ich noch schnell „Mowgli“, den Schäferhundmixrüden der Familie Coblitz erwähnen. Er litt an einem permanenten Penisprolaps, was das ist und wie weh das tut, können Sie im Mai im Fall des Monats Mai lesen.
So, und nun schaue ich mal nach, ob die Sonne noch scheint!
Bis zum nächsten Mal

CIAO
Ihr Shahin