November 2011

Bobby

Wau, da bin ich wieder, mir gefällt der sonnige Oktober, dieses frische, etwas kühle Wetter bekommt mir im meinem Alter viel besser als die Sommerhitze. Ich zeige das auch immer wieder meinem Frauchen, sie freut sich immer, wenn ich den Ball zum Spielen vor ihre Füße lege oder ich durch das frische Laub fege.
Außerdem bin ich auch wieder voll dabei, was in der Praxis passiert.

Julia hat ihren kleinen, ersehnten Welpen, einen süßen Australian Shepherd, der„ Captain“ genannt wird, endlich von der Züchterin erhalten. Eigentlich hat sie davon geträumt mit dem Racker durch die Felder zu toben, doch dann ist sie gefallen und hat sich einen Fußwurzelknochen gebrochen, das tut uns allen sehr leid! Natürlich fehlt sie nun auch lange in der Praxis und Selina, Sinah und Laura versuchen das auszugleichen. Sie sausen nun hin und her, arbeiten an der Rezeption und auch in der Behandlung. Manchmal geht nicht alles so wie Sie es bei uns gewohnt sind – und wir alle möchten Sie um Verständnis und Geduld bitten, wenn es mal nicht ganz so schnell geht.
Doch es klappt alles super und wir danken unseren Helferinnen, da sie nun manche Überstunde leisten müssen und das immer gerne tun, wenn es um das Wohl unserer kleinen Vierbeiner geht.

Frisch geboren

So war es auch an diesen Wochenende, wir hatten Notdienst und waren Tag und Nacht im Einsatz, Sonntagnacht mussten wir sogar bei der kleinen Malteser-Mix Hündin „Laya“ Geburtshilfe leisten. Die Welpen konnten nicht von alleine kommen, da sie viel zu groß waren. Das zeigte uns das Röntgenbild, im Ultraschall konnten wir erkennen, dass die Zwei im Bauch noch hoch aktiv waren, aber alles Pressen der Mama nicht half. Der Geburtskanal war zu eng.

 

 

die Kleinen trinken, nun ist alles geschafft

Wir entschlossen uns zum Kaiserschnitt und das war eine gute Entscheidung. Die Hundemama erhielt eine kurze Inhalationsnarkose und die zwei Welpen wurden aus dem Uterus entwickelt, trocken gerubbelt und beatmet,



bis die Hunde-Mama aus der Narkose erwachte und uns ablöste und durch eifriges Lecken die Darmtätigkeit der Neugeborenen anregte. Es war eine Freude, als die Kleinen zur Mama robbten und anfingen zu trinken. Da wussten wir, dass alle Drei alles gut überstanden hatten und gegen Mitternacht konnten alle wieder zu Ihrem Frauchen nach Hause. Da war auch bei Sinah die Müdigkeit verflogen. Es musste ja dann noch in der Nacht der OP wieder in Ordnung gebracht werden.

Kaum zu Bett ging es um 4.00 Uhr morgens dann gleich weiter; eine Katze hatte sich im Kippfenster eingeklemmt und konnte mit den Hinterbeinen nicht mehr laufen, sie wurde dann notversorgt und stationär aufgenommen.
Bitte, liebe Frauchen und Herrchen, nie dürfen Sie ein Fenster auf Kipp stellen, wie oft endet das tödlich für unsere kleinen Katzenfreunde!

Viel mehr Glück hatte der Kater Tigger von Frau Rosin. Er wurde angefahren und lag mitten auf der Strasse, viele Autos fuhren an ihm vorbei. Zum Glück hielt letztendlich doch eine tierliebe Autofahrerin , und lud das schwer verletzte Tier beherzt ins Auto und brachte es zu uns in die Praxis. Dr. Rummel stellte fest, dass der Kater eine schwere Gehirnerschütterung erlitten hatte, aber ansonsten keine inneren Verletzungen oder Knochenbrüche aufwies. Leider war Tigger aufgrund des Schocks und des langen Liegens auf der Strasse lebensgefährlich ausgekühlt. Mit warmen Infusionen und kreislaufstablisierenden Medikamenten erholte er sich auf unserer Station zusehends. Zum Glück war er gechippt und registriert. So konnten wir die Besitzerin anrufen und ihr mitteilen, dass ihr Kater noch einen Tag auf Intensivstation bleiben müsse, aber er den Autounfall gut überleben wird, ihre Freude war sehr groß.

Shila kennen wir schon viele Jahre, diesmal stellte Frau Seidl uns ihre inzwischen 11-jährige Hündin vor, weil sie matter als sonst war. Die Diagnose war schnell mithilfe des Ultraschalls und der Blutuntersuchung in unserem praxiseigenen Labor gestellt, Shila hatte eine eitrige Gebärmutterentzündung. Noch war das Allgemeinbefinden der alten Hündin stabil, aber wir wollten kein Risiko eingehen, und Dr. Rummel entschloß sich, die Hündin noch in der Mittagspause zu operieren. Bekannterweise können die Hündinnen bei dieser Erkrankung sehr schnell einen Niederbruch erleiden und nicht frühzeitig genug gehandelt, sogar an einer Sepsis (Blutvergiftung) versterben. Für Shila ist alles gut ausgegangen, sie hat trotz ihres hohen Alters die Operation gut überstanden und war am nächsten Tag bei der Nachkontrolle schon wieder putzmunter.

Wastl im schicken Ringelhemd

Auch unser Senior Wastel, den wir schon seit Welpe betreuen, zeigte sich von seiner schönsten Seite. Mit seinen 12 Jahren hat er eine Tumoroperation am Brustbein gut überstanden.

Die Schildkröte „ Panzi“ von Frau Hinz kam zum Wintercheck, denn nun kommt die Zeit, wo unsere Schildkröten ihren Winterschlaf beginnen.

Ben hat wieder klare Sicht ?

Ben, der SharPei von Herrn Michel zeigte sich buchstäblich im neuen Look! Bei Ihm rollten sich die Augenwimpern nach innen
(Entropium) und er litt an einer chronischen Augenentzündung, die Augen waren komplett verschwollen und tränten permanent. Dr. Rogalla riet zur chirurgischen Korrektur und führte diese Augenoperation durch. Herr Michel zeigte Ben nochmals voller Freude, da Ben nun endlich wieder normal sehen kann.

Vor allem war Herrchen begeistert, dass keine Narben zu sehen sind – also- da muß ich jetzt auch mal was zu sagen: wenn mein Frauchen! “liftet“ oder an den Augen oder im Gesicht operiert, dann ist das immer tadellos und alle sagen, sie hätte Schönheitschirurgin werden sollen – aber zum Glück ist sie das nicht, weil sie ja uns Tiere operieren soll, das finde ich für meine Kumpels viel besser !

Jetzt zeige ich Ihnen noch die schöne franz. Bulldogge Voss von Frau Edick, Voss musste wieder geimpft werden – die Auffrischung ist für uns Hunde sehr wichtig- aber das wissen Sie ja selbst.

Sie erinnern sich an Max mit der Addison-Krise im letzten Monat? Hier können Sie jetzt genauer nachlesen, was es damit auf sich hat (Fall des Monats November 2011 sowie Info zu Krankheiten: Morbus Addison).

So, nun will ich Ihnen noch mitteilen, was bei uns demnächst ansteht.

Frau Dr. Rummel wird Mittwoch, den 2.November
wieder im HR4 von 10-11.00 Uhr

zu hören sein; und am 11. November ist sie in Berlin, um mit einigen weiteren Kollegen/innen, die ebenfalls auf Katzen spezialisiert sind, eine Deutsche Gruppe für Katzenmedizin innerhalb der international society of feline medicine = ISFM , deren Mitglied sie von der ersten Stunde an seit 10 Jahren ist, zu organisieren.

Und noch etwas sehr Wichtiges :
Wir suchen für 2012 eine neue Auszubildende, Lust auf den Beruf zur tierärztlichen Fachangestellten? Dann melden Sie sich doch bei mir oder noch besser bei meinen Frauchen, wir freuen uns.

CIAO
Ihr Bobby