November 2012

Bobby

Wau, da bin ich wieder und genieße gemütliche Herbsttage mit Wind und Regen, dann kriege ich immer meinen Regenmantel angezogen und bleibe so trotz Schmuddelwetter schön trocken bei den Spaziergängen.
Meinen alten Knochen tut die Wärme auch gut, und ich kann das Tragen eines Mantels bei Kälte und Regen meinen Hundekumpels nur wärmstens empfehlen! Wer von euch zu den kleineren Rassen gehört oder kurzhaarig ist oder älter, profitiert besonders von perfekter Outdoorkleidung!
Wenn der November mal angefangen hat, ist es gar nicht mehr lange hin bis Weihnachten! Deswegen möchte ich Sie auf die besonderen Weihnachtskarten und Kalender der Initiative Tierärzte ohne Grenzen aufmerksam machen. Sie kennen die Organisation vielleicht schon, da unsere Praxis seit Jahren den Impftag für Afrika durchführt, bei dem wir 50% der Einnahmen diesem Verein spenden, der zur Zeit 27 Projekte in Afrika durchführt. Die Fotomotive entführen Sie nach Kenia und bieten Einblicke in den kenianischen Lebensalltag.
Also, wie wäre es mal mit einer Weihnachtskarte mit zwei charmant verdrießlichen Kamelen oder einem verschmitzen Esel?

Weihnachtsgrüße aus Afrika

(www.togev.de/spende-engagement/bestellung.html)

Eine sehr gute Idee finde ich außerdem, unseren Kindern den richtigen Umgang mit Tieren auch in der Schule zu beizubringen!

Dr. Rogalla mit den Schulkindern erklärt Operationen

Einer Umfrage zufolge spricht sich die Mehrheit der Befragten dafür aus, dass auch unsere Schulen beim Vermitteln von Tierliebe und Respekt gegenüber unseren Mitgeschöpfen einen Beitrag leisten sollten!
Sie können gerne meine Frauchen Dr. Rogalla und Dr. Rummel hierzu ansprechen. Wir machen begeistert kleine Führungen für Schul- oder Kindergartenkinder in unserer Praxis und kommen auch zu Ihnen in die Schule oder den Kindergarten.

Wußten Sie, daß bei der Legehennenzucht alle männlichen Küken sofort getötet werden? Nun gibt es eine Bruderhahninitiative, um auch die Brudertiere der Legehennen mit aufzuziehen: 4 Biohöfe haben dieses Konzept vorgestellt und hoffen, dass sich viele weitere Höfe anschließen. Geplant ist ein Aufschlag von 4 Cent pro Ei, dieses Geld soll komplett in die Aufzucht und Vermarktung der Hähne fließen. Offizieller Verkaufsbeginn der mit einem Siegel versehenen Eier und des Fleisches soll der 1.Januar 2013 sein.

www.biomarkt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/Sonstiges/Bruderhahn/15/40/0/13141.html

Fr. Dr. Rummel war mal wieder bei einer speziellen Katzenfortbildung und hat bei der Tagung der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft in Düsseldorf im Oktober ein Seminar zu Tumorerkrankungen bei der Katze besucht.
Wir alle – auch ich – werden dann immer bei der nächsten Teamsitzung über Neuigkeiten informiert, damit alle in unserer Praxis Sie als Patientenbesitzer optimal beraten können.
In dem Zusammenhang weisen wir verstärkt darauf hin, dass alle Tierhalter/ innen möglichst einmal im Monat eine gründliche „Untersuchung“ ihres Tieres selbst durchführen sollten, um bei Auffälligkeiten ihren Liebling frühzeitig bei uns in der Praxis vorzustellen. Hierzu gehört auch das gründliche Abtasten der Brustdrüsen (auch beim männlichen Tier), um Tumore in diesem Bereich so früh wie irgend möglich festzustellen. Gerade bei Katzen sind diese leider in der Regel bösartig und müssen sofort operiert werden!

So und nun möchte ich Ihnen natürlich auch wieder einige unserer Patienten vorstellen:
„Boba“, der siebenjährige Kater von Frau Offheim, hatte eine Bißverletzung am Ohr und musste antibiotisch versorgt werden. Inzwischen geht es ihm wieder gut.

Boba findet es sehr gemütlich im Wartezimmer und gähnt entspannt..



Frau Scherf stellte ihre Schildkröten bei Frau Dr. Rogalla vor, damit sie optimal versorgt in den Winterschlaf gehen können.

Zwei Händevoll, die Kleinen sind sehr süß !

Der Kater von Familie Strube „Sammy“ hatte Glück, dass sein Frauchen ihn gleich in der Praxis vorstellte als ihr blutiges Erbrechen aufgefallen war. „Sammy“ hatte eine Rattengiftvergiftung und musste notfallmäßig behandelt werden. Da er sehr rechtzeitig vorgestellt wurde, konnten wir ihn retten und inzwischen erhält er zwar noch Medikamente und muß nachkontrolliert werden, aber er ist wieder munter und fidel, und die ganze Familie ist glücklich, dass es noch mal gut ausgegangen ist für ihren Liebling!

Blutiges Erbrechen und Durchfall hatte auch der kleine Yorkshireterrier „Zucchero“ der Familie Martella, allerdings handelte es sich hier um eine massive Virusinfektion. Nun ist er seit Tagen bei uns an der Infusion, wird intensiv behandelt und langsam geht es ihm besser.

Tom hat die Racker gut im Griff

Familie Willand stellte uns ihren Familienzuwachs vor: „Luke“, der getigerte Kater und sein Schwesterchen „Minou“ in schwarz-weiß, wurden untersucht und müssen nun erstmal entwurmt werden, dann werden die Kleinen durchgeimpft werden und mit ca 5-6 Monaten folgt dann die Kastration (des Katers | der Katze).

 

So, nun schaue ich mal nach, ob es immer noch regnet und wünsche Ihnen einen ganz wunderbaren November!
CIAO IHR BOBBY