Oktober 2006

BobbyWau, eben noch hatte ich beim Laufen über die Wiesen geschwitzt und dann mußten wir plötzlich morgens, bevor wir in die Praxis fahren, die Scheiben vom Eis befreien! Also der Winter kommt doch, und ich freue mich schon auf den ersten Schnee!
Ich darf dann auch immer meine Locken länger wachsen lassen, damit ich es schön warm habe, die armen Kurzhaarkumpels! Meine Frauchen sagen, dass die Hunde mit kurzem Fell und besonders die kleinen und älteren unter uns ein Wintermäntelchen tragen sollen.
Ok, manche lachen dann erst mal, aber die Wölfe von denen wir doch alle abstammen (jawohl, auch die Möpse und Pudel und …) haben im Winter einen ganz dicken gemütlichen Pelz und dann ist doch klar , dass z.B. so ein Kurzhaardackelchen heftig friert!!!
Mein Frauchen, Dr. Rogalla, hat auch über Verspannungen und Rückenschmerzen bei uns Hunden doziert, sie hat nämlich wieder andere Tierärzte in Akupunktur unterrichtet! Deswegen kommt auch 1x wöchentlich der große Kuvaszrüde „ Benny“ der Familie Schneider zur Elektoakupunktur, danach geht es ihm immer viel besser.

 

Im letzten Monat hatte ich ihnen ja schon berichtet, dass unsere Tierarzthelferin Tanja Stengel uns leider verlässt, da sie schwanger ist und ganz viele Tätigkeiten in der Praxis nicht mehr ausführen darf.
Wir freuen uns über den Nachwuchs, aber sind natürlich auch traurig über das Ausscheiden von Tanja.
Sehr froh sind wir allerdings über ihre Nachfolgerin: Frau Stefanie Kleeblatt, die nun schon einige Wochen bei uns ist und die Aufgaben von Tanja übernommen hat, also ich kann nur allen sagen:
Sie ist total nett, natürlich helfen wir ihr alle bei der Einarbeitung – insbesondere ich!- und es klappt schon sehr gut mit der Arbeit!
Na, und dann möchte ich natürlich auch noch ein paar unserer Patienten dieses Monats vorstellen, z.B: „Penny“ die Labradorhündin der Familie Schwab, die bei uns kastriert wurde.

Penny mit schicken grünem Hemd nach der Kastration


„Lissy“ die Yorki-Hündin der Familie Gisha hatte eine ganz schlimme Magenschleimhautentzündung, aber dank Medikamenten und Diät geht es ihr wieder besser.

 

Gut gefallen hat mir auch „Shorty“, der Australian Shepherd, der Arme hat leider ganz schlimme Ellbogengelenke und kam zu meinem Frauchen, Dr. Rogalla, um sich für eine mögliche Goldimplantation zur Schmerzlinderung vorzustellen.

Und dann natürlich der „Seppl“ Gabel, unser 16–jähriger Senior- Rauhhaardackelrüde, den wir nun schon viele Jahre wegen seiner chronischen Niereninsuffizienz behandeln. Der Kerl ist Klasse, wenn Frauchen sagt: „und jetzt die Dackelrolle “, legt er sich zur Seite und hält das Beinchen zum Blutspenden hin! Ein echter Profi eben!

Moritz auf dem Arm von Frauchen

„Moritz“, der Kater von Frau Saint-Paul, ist auch schon 15 Jahre alt, aber immer noch ein gefürchteter Mäusejäger; und weil er mit den Mäusen auch gleich die Bandwürmer mitfrisst, kommt er regelmäßig zu einer Injektion, die den Bandwurm abtötet.

Die schicksten rothaarigen Damen der Umgebung, nämlich „Toni“ und „Foxi“ von Frau Holzinger, hatten hingegen Spulwürmer und zudem Flöhe, davon haben wir sie erst mal befreit und bald kommen sie zur ersten Impfung! Sind sie nicht süß!!??!
Aber natürlich gab es auch wieder eine Menge Hundewelpen, und zwei davon will ich Ihnen noch schnell vorstellen:

Jessy

 

Amigo

 

Die kleine „Jessy“ der Familie Schulte, eine Jack Russel Terrierhündin, und etwas ganz besonderes „Amigo“ von Frau Stanzel, ein Deutscher Pinscher Rüde, eine ganz seltene alte Rasse, die sogar vom Aussterben bedroht war! Beide haben sich bei uns zum Impfen vorgestellt.

 

Fall des Monats sind diesmal „Lilly“ und „Maxi“, zwei Katzendamen von Frau Orthey, die bei uns kastriert wurden.
Leider darf ich NIE alles erzählen, was ich so gesehen und erlebt habe!
Na ja, dann also bis zum nächsten Mal!

CIAO
Ihr Bobby